Projektinfo | DEMOSCREEN Navigation überspringen

InnoRix

Reflexivität und Kreativität als Kompetenz Innovationsfähigkeit im Kontext alternder Gesellschaften

InnoRix

Reflexivität und Kreativität als Kompetenz Innovationsfähigkeit im Kontext alternder Gesellschaften
Projektinformationen
Förderkennzeichen (FKZ): 
01HH11035
Projektlaufzeit: 
Februar 2012 - November 2015
Projektsteckbrief: 
Beteiligte Institutionen
Kontaktinformationen
Ansprechpartner/-in: 
Adresse:
09107 Chemnitz
de
Telefon: Tel.: +49 (0) 371 531-23210
Adresse:
09107 Chemnitz
de
Telefon: +49 (0) 371 531-38926
Adresse:
09107 Chemnitz
de
Telefon: +49 (0) 371 531-38994
Kurzbeschreibung

Das Forschungsvorhaben bringt Klarheit in die bislang diffuse Diskussion über die Innovationsfähigkeit Älterer, indem es Innovationskompetenz konzeptionell neu fasst, den Begriff operationalisiert und Methoden entwickelt, deren elementare Bestandteile Reflexivität und Kreativität erfassen. Es leistet damit auch einen Beitrag zur ‚Befreiung’ der Kreativität von biologischen Bestimmungen und damit zur Rehabilitierung Älterer, denen sie gemeinhin abgesprochen wird. Das Vorhaben leistet zweitens einen Beitrag zur Aufklärung institutioneller Bedingungen, welche die Nutzung, Erhaltung und Entfaltung von Reflexivität und Kreativität insbesondere der Älteren in Unternehmen fördern bzw. behindern. Dies betrifft auch die mentalen und ggf. ökonomischen Hemmnisse, die einer Aufnahme, Verarbeitung und vor allem Umsetzung demographierelevanter Erkenntnisse in die Unternehmenspolitik entgegenstehen. Drittens schließlich erarbeitet und vergleicht es typische Muster der Unternehmenspolitik im Hinblick auf den Umgang mit der demographischen Frage. Empirisch im Mittelpunkt stehen dabei Arbeitsfelder und Berufe, bei denen sich bereits jetzt Knappheiten der Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte zeigen, also nicht erst abzeichnen, und an die zugleich höhere Anforderungen hinsichtlich personaler Innovationsfähigkeit gestellt werden. Dies sind zum einen Entwickler in den FuE-Bereichen von Unternehmen, zum anderen Experten in anderen wissensintensiven Bereichen und Organisationen (z.B. Krankenhäuser), an die zugleich hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit bzw. Sicherheit gestellt werden. Das Vorhaben baut auf einem bereits bestehenden Ansatz zur Messung und Bewertung der Innovationsfähigkeit von Organisationen auf. Es entwickelt Analysemethoden, Gestaltungsansätze, Modellfälle guter Praxis sowie Qualifizierungsmodule für Unternehmen und andere Verwender.