Innografie | DEMOSCREEN Navigation überspringen

Innografie

Messung von Innovationspotenzialen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels

Projektinformationen
Förderkennzeichen (FKZ): 
01HH11027
Projektlaufzeit: 
Januar 2012 - April 2015
Beteiligte Institutionen
Kontaktinformationen
Ansprechpartner/-in: 
Adresse:
Von-Melle-Park 11
20146 Hamburg
de
Telefon: 040 / 42838-5826
Faxnummer: 
+49-40-42838-2650
Kurzbeschreibung

Ziel des Projektes ist es, die Innovationsfähigkeit von Unternehmen im demografischen Wandel nachhaltig zu verbessern. Zu diesem Zweck wird ein Analyseinstrument zur Messung von Innovationspotenzialen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels entwickelt. Es wird so konzipiert, dass seine Module in der Praxis auf betrieblicher sowie auf regionaler Ebene und in der Wissenschaft nutzbar sind. In der Version für die Praxis wird es vor allem für Akteure in Betrieben (z.B. Geschäftsleitung, Personaler, Interessenvertretung) verwendbar sein. Die Analyseergebnisse legen Stärken und Schwächen betrieblicher und regionaler Innovationspotenziale bzw. des Innovationsverhaltens offen. Aus ihnen können Ansätze für betriebliche Maßnahmen abgeleitet und so die Innovationsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig gestärkt werden. Anhand von Maßnahmen/Fallbeispielen, die in Betrieben durchgeführt werden, wird die Praktikabilität des Instruments im Rahmen des Projekts überprüft. Unternehmen werden in der Lage sein, Eigenanalysen mit Hilfe des Analyseinstruments durchzuführen und so betriebliche Maßnahmen zur Förderung ihrer Innovationsfähigkeit im demografischen Wandel zu ergreifen. Der Verbund greift Erkenntnisse aus den beteiligten Wissenschaftsdisziplinen (Psychologie, Betriebswirtschaft, Soziologie, Volkswirtschaft) auf und entwickelt sie in interdisziplinärer Arbeit weiter. Dies gewährleistet, dass die relevanten Ebenen – individuelle (z.B. Motivation, Führung, Diversität), betriebliche (z.B. organisationale Anpassungsfähigkeit, Mitbestimmung, Organisationsdemografie und Personalpolitik) und regionale Ebene (Altersstrukturen, soziale Milieus, kollektive Akteure) – berücksichtigt werden.